Direkt zum Inhalt
Leiter:
Prof. Dr. Matthias Reinhard
Mitarbeiter:
Dr. med. Sebastian Rutsch; Dr. med. Johann Lambeck; Dr. Maximilian Oeinck; Brigitte Guschlbauer
MTA; Rita Schnitzer
MTA
Links:
Förderung:
Kooperationen:
Prof. Dr. Heinrich Prömpeler
PD Dr. Boris Gabriel(Frauenklinik Freiburg)
PD Dr. Björn Schelter
Dipl.-Phys. Linda Sommerlade
Prof. Dr. Jens Timmer (Freiburg Center for Data Analysis and Modeling)
Dr. Guido Schwarzer
Dr. Arthur Allignol (Institut für Medizinische Biometrie)
PD Dr. Markus Roth (Kiepenheuer Institut für Sonnenphysik)
Dr. Wibke Janzari (Kinderklinik)
Prof. Dr. Irina Mader
PD Dr. Stephan Meckel
PD Dr. Christian Taschner
Dr. Karl Egger (Neuroradiologie);Prof. Dr. Karl-Jürgen Bär
Psychiatrische Univ.-Klinik Jena; Dr. Eva Buschmann
Charite
Kardiologie/Angiologie
Prof. Dr. Andreas Hetzel
Neurologische Klinik
Park-Klinikum
Bad Krozingen
Dr. Maike Hodapp
Neurologische Klinik Winnenden
Dr. Thomas Jochum
Psychiatrische Univ.-Klinik Jena
Dr. Holger Kaube
Kopfschmerzzentrum München
Prof. Dr. Bernhard. Rosengarten
Neurologische Univ.-Klinik Giessen

Eine jederzeit bedarfsgerechte Blutversorgung ist die Basis für jegliche höhere Hirnfunktion. Das Gehirn besitzt zwei schnelle Schutzmechanismen zur adäquaten Blutversorgung: die cerebrale Autoregulation stellt eine konstante Hirnperfusion trotz Schwankungen des arteriellen Blutdruckes sicher, die metabolische Regulation sorgt für einen bedarfsgerechten Anstieg der cerebralen Blutflussgeschwindigkeit bei Hirnaktivierung.

Beide Mechanismen können bei diversen neurologische Erkrankungen in unterschiedlichem Ausmaß gestört sein und somit zur Hirnschädigung im Rahmen dieser Erkrankungen beitragen (z.B. bei akutem Schlaganfall oder Hirnblutung, bei cerebraler Mikroangiopathie, Carotis-Stenose oder Präeklampsie).

Unsere Forschungsprojekte haben u.a. folgende Ziele:

  • Monitoring und räumliche Charakterisierung der cerebralen Vasoregulation und Oxygenation bei akuter Hirnschädigung (cerebrale Ischämie, Hirnblutung, erhöhter Hirndruck
  • Physiologie und Pathophysiologie der cerebellären Hämodynamik bei orthostatischer Intoleranz, HWS-Schleudertrauma etc.
  • Erforschung der autonomen Blutflussregulation bei Migräne, primären Kopfschmerzerkrankungen, entzündlichen ZNS-Erkrankungen
  • Entwicklung neuer Methoden zur nichtinvasiven Erfassung der cerebralen Hämodynamik (in Kooperation mit dem Freiburger Institut für Datenanalyse und Modellbildung (FDM)

 

Wir nutzen etablierte und innovative Methoden (funktionelle transkranielle Dopplersonographie (fTCD), Mehrkanal-Nahinfrarotspektroskopie (NIRS), Magnetresonanztomographie, komplexe datenanalytische Verfahren), computergestützte Funktionsdiagnostik des autonomen Nervensystems. Unsere Projekte sind interdisziplinär angelegt (mit diversen Arbeitsgruppen der Universität Freiburg, Neuroradiologie, Gynäkologie, Schmerztherapie). Zudem bestehen erfolgreiche Kooperationen mit nationalen und internationalen Partnern (u.a. Cambridge, Giessen). Bisherige Förderungen durch BMBF, DFG.

Internationale Kooperationen: 
Dr. Claudia Altamura, Neurologia Clinica, Università Campus Bio-Medico, Roma, IT
Dr. Marcel Aries, Department of Neurology, University of Groningen, NL
PD Dr. Matthias Briel, Basel Institute for Clinical Epidemiology and Biostatistics, University Hospital Basel
Dr. Marek Czosnyka, Reader in Brain Physics, Univ. of Cambridge, UK
Dr. Magdolna Kasprowicz, Institute of Biomedical Engineering and Instrumentation, Wroclaw University of Technology, Poland
Dr. Marc Reichhart, CHUV Lausanne, CH
Dr. Fabrizio Vernieri, Neurologia Clinica, Università Campus Bio-Medico, Roma, IT

DoktorandInnen: 
Elena Ehlers
Renata Ehmann
Sarah Hofer
Anna-Lena von Kannen
Eva-Maria Kesenheimer
Lea Schlich
Joscha Schork
Maria Schröder
Elisabeth Wehrle-Wieland