Direkt zum Inhalt
Status:
Abgeschlossen
Note:
summa cum laude
Autor:
Mareike Müller
Dauer:
12 Monate
Aufwand:
Vollzeit
Fachbereich:
Abschluss:
Doktorvater:
Betreuer:
Publikationsziel:
Erstautor

Beschreibung

Kurzfassung in Deutsch: 

Im Verlauf der HCV-Infektion spielen virusspezifische CD4+ T-Zellen eine entscheidende Rolle in Bezug auf Viruselimination versus Viruspersistenz. Dabei ist die Viruselimination mit starken, multispezifischen und anhaltenden CD4+ T-Zell Antworten verknüpft, während bei der chronischen HCV-Infektion keine oder nur schwache T-Zell Antworten nachweisbar sind. Hierbei muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass für die Analyse der CD4+ T-Zell Antworten hauptsächlich Funktionsassays, die sich nahezu ausschließlich auf das Proliferationsverhalten oder die Zytokinsekretion konzentrieren, zum Einsatz kamen. Daher wurde die entscheidende Frage, ob virusspezifische CD4+ T-Zellen gänzlich fehlen oder ob sie zwar vorhanden, jedoch bei der chronischen HCV-Infektion in ihren spezifischen Effektorfunktionen eingeschränkt sind, bisher noch nicht im Detail analysiert. Um diese Fragestellung zu untersuchen, wendeten wir ein Verfahren an, welches gestattet, CD4+ T-Zellen ungeachtet ihrer Effektorfunktionen nachzuweisen und deren Frequenz zu messen.
Wir analysierten die de novo CD154 (CD40 Ligand) Expression auf CD4+ T-Zellen nach Stimulation mit HCV-spezifischen Antigenen sowohl bei chronischen HCV-Infizierten als auch bei Patienten mit spontaner Viruselimination. In einem nächsten Schritt verglichen wir die Ergebnisse der CD154 Expression mit den Daten der Funktionsassays (IFN-γ ELISpot, CFSE-Proliferationsnachweis). Unsere Ergebnisse zeigen, dass HCV-spezifische CD4+ T-Zellen nicht nur bei der spontan eliminierten HCV-Infektion, sondern auch bei der chronischen HCV-Infektion vorliegen und mittels der CD154-Expression nachweisbar sind. Allerdings ist bei der chronischen HCV-Infektion die CD4+ -Effektorfunktion hinsichtlich der IFN-γ Sekretion bzw. der Proliferation im Vergleich zur spontanen Viruselimination deutlich eingeschränkt. Interessant zu sehen war, dass die CD4+ T-Zell Antworten im intrahepatischen Kompartiment im Vergleich zum peripheren Blut angereichert waren.
Zusammenfassend belegen unsere Ergebnisse, dass HCV-spezifische CD4+ T-Zellen auch bei der chronischen HCV-Infektion aktiviert werden und nachweisbar sind, jedoch in ihren antiviralen Effektorfunktionen wie der IFN-γ Produktion oder der Proliferationskapazität eingeschränkt sind.
Diese Ergebnisse könnten einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung immuntherapeutischer Ansätze sein, um die HCV-Infektion besser kontrollieren zu können.

Kurzfassung in Englisch:

During the course of HCV infection, virus-specific CD4+ T cells play a crucial role concerning viral clearance versus persistence. Multispecific and strong HCV-specific CD4+ T cell responses can be detected in case of viral elimination, whereas chronic HCV infection is associated with weak or absent T cell immune responses. However, it must be pointed out, that the analyses of CD4+ T cell responses were mainly based on functional assays such as proliferation or cytokine-secretion assays. Thus, the decisive question of whether HCV-specific CD4+ T cells are completely missing or whether they do exist, but are dysfunctional regarding their effector functions in chronic HCV infection, has up to now not been analysed in detail. Therefore, we established a new assay in order to analyse CD4+ T cells and their frequencies independent of their effector function. We concentrated on the de novo expression of CD154 (CD40 ligand) on CD4+ T cells after stimulation with HCV-specific antigens in a cohort of chronically infected as well as spontaneously recovered individuals. In a next step, we compared the CD154 expression with the results of the functional assays (IFN-γ ELISpot, CFSE proliferation assay). Our results indicate that HCV-specific CD4+ T cells are not only present in spontaneously resolved HCV infection, but also in chronic HCV infection and can be detected using the CD154 method. However, CD4+ T cell responses concerning IFN-γ secretion and proliferation are considerably impaired in chronic HCV infection. Remarkably, CD4+ T cell responses and CD154 expression were enriched in the intrahepatic compartment in comparison to the peripheral blood.
In summary, our results reveal that HCV specific CD4+ T cell do exist even in chronic HCV infection and are HCV-specifically activated and detectable, but are dysfunctional regarding their antiviral effector functions such as IFN-γ secretion or proliferative capacity.
Finally, our results may also have important implications for immunotherapeutic approaches to control HCV infection.

SWD-Schlagwörter:  Hepatitis C , Hepatitis-C-Virus , Antigen CD40
Freie Schlagwörter (deutsch):  CD4+ T-Zellen
Freie Schlagwörter (englisch):  Hepatitis C , Hepatitis-C-Virus , Antigen CD40 , CD4+ T cells
Institut:  Medizinische Univ.-Klinik und Poliklinik
Fakultät:  Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe:  Medizin und Gesundheit
Dokumentart:  Dissertation
Erstgutachter:  Thimme, Robert (Prof. Dr.)
Quelle:  Journal of Hepatology
Sprache:  Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung:  16.10.2009
Erstellungsjahr:  2010
Publikationsdatum:  29.06.2010
Bemerkung:  Publikation im Journal of Hepatology: J Hepatol. 2010 Jun;52(6):800-11. Epub 2010 Mar 26. Virus-specific CD4+ T cell responses in chronic HCV infection in blood and liver identified by antigen-specific upregulation of CD154. Mueller M, Spangenberg HC, Kersting N, Altay T, Blum HE, Klenerman P, Thimme R, Semmo N. Department of Medicine II, University Hospital Freiburg, Freiburg, Germany.

 

QUELLEhttp://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7597/

DOKUMENThttp://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7597/pdf/Mareike_Mueller_Di...

 

Literatur

http://www.journal-of-hepatology.eu/article/S0168-8278(10)00161-3/abstract